Featured Video Play Icon

– Was eine Wilde Zeit –

 

Eine “ Zweizeitige Geburt “ ist auch wirklich selten, wenn auch nicht so selten wie in den Video beschrieben.

Aber so selten, dass die Zahlen so gering sind und man von ca. 100 dokumentierten Fällen (in Ländern mit guter medizinischer Versorgung)  ausgeht.

Fazit, den Mädels geht es gut, trotz Geburten in der 24 und 30 Schwangerschaftswoche, trotz Startgewicht von 490g & 950g.
Wir haben sehr viel Glück und medizinische Hilfe gehabt, getragen durch einen sehr freundschaftlichen Umgang mit dem Klinik Team.

Und uns Eltern, als unschlagbares Team im positiven Management der Situation.

Trotzdem (und das habe ich oft während der Zeit im Krankenhaus gemerkt), sind die Mädels die waren Helden.
Sie haben den Willen gezeigt zu Leben und selbst hart dafür gekämpft…und an Tagen wo es sehr schlecht um sie stand Alles gegeben.
Die größte medizinische Unterstützung nutzt nichts, wenn dem Kind die Kraft ausgeht.

Wir waren eine sehr sehr lange Zeit auf der Intensivstation der Kinderklinik, und haben viel Freude aber auch sehr viel Leid um uns herum erlebt.

Für uns stand immer fest, wir geben niemanden die Schuld für diese Situation und den Ausgang der Situation…egal wie es ausgegangen wäre.
Man mag das im Nachhinein einfach sagen können, wenn man nun auf der positiven Seite sitzt.

….somit kann man mir dies glaube oder nicht.

Aber ich habe erlebt, wie Eltern die Schuld bei den Ärzten suchen, die auf einem hohen Level versuchen nach bestem Wissen und Gewissen zu helfen und dabei auch nur Menschen sind.
Ich habe auch nicht alle Entscheidungen, was z.B. die Medikamentöse Behandlung anging mit getragen, musste aber auf die Profis und den sensiblen Umgang mit der situation vertrauen.

Es wird auch ab und an die Schuld beim Partner gesucht…hättest du nicht ehr zum Arzt….hättest Du nicht… hättest Du nicht…..Hätte Hätte Fahrradkette.
In solch einer Situation dem Partner zusätzlich ein schlechtes Gewissen zu machen, ist für mich „fast“ das Schlimmste.

Das Schlimmste ist jedoch dem Kind die Schuld zu geben….und das passiert….häufiger als man wohl denkt.
…und dabei meine ich nicht explizit die Person, die dem Kind die Schuld gibt, sondern die Verkettung der Umstände, dass die Person dem Kind die Schuld gibt ist Schlimm.
Meist Frauen und in dieser Situation neue junge Mütter, denen der Rückhalt und die bedingungslose Unterstützung in dieser Situation fehlt.
Männer und in dieser Situation junge Väter…sind häufig meist Idioten, die nicht schaffen über ihren Schatten zu springen und in der Situation versuchen auf zu gehen.
(Kleiner Einwurf: Ich finde es schön zu sehen, dass immer mehr Männer sich emanzipieren und der Rolle des Vaters, einen anderen Stellenwert als nur der des Hauptverdieners und Ernährers zukommen lassen)

Die Vorstadtmama erklärt für mic in diesem Artikel sehr gut, wie ein Weg sein kann,  gestärkt aus der Situation und mit der vollen Liebe zum Kind heraus zu gehen.
Geschenkte (!) und nicht verlorene Zeit

Aber an uns ist diese Zeit jedoch auch nicht spurlos vorbei gegangen….dazu aber in einem anderen Beitrag mehr.

Und deshalb: 

Da ich schon vielen Leuten viel zu dem Thema gesagt habe, werde ich in Zukunft hier mehr über meine Erfahrungen und Erlebnisse mit den beiden Frühchen Mädels schreiben.

Nichts desto trotz, gibt es natürlich eine Menge über uns zu erzählen und es wurde auch ein wenig geschrieben….und das können andere wesentlich besser als ich.

Daher anbei ein paar Links zu schönen Berichten über uns.

Am Tag als auch das Fernsehn da war > Neue Westfälische
Neue Westfälische > Seltenes Zwillingswunder in Paderborn

Ein Jahr später > Besuch der Neuen Westfälischen
Neue Westfälische > 1 Jahr zu Hause > Besuch bei den Mädels

Rossmann Babywelt > Schöner Artikel von Nele Bruns
Das Doppelte Frühchen

……das passende Interview mit den Ärzten
Das Interview mit den Ärzten

 

Bald gibt es mehr von uns und unseren Abenteuern.

 

Der Pierre

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.